Sunday, 21 February 2016

Violinist Gwendolyn Masin joins Toepoel International Management

Gwendolyn Masin is one of today‘s significant concert violinists. She is regarded as “a formidable talent that demands attention” (The Irish Times), “appearing to merge with her instrument and in so doing, enchanting her audience” (Thuner Tagblatt). She is celebrated for “setting first-rate standards in concert performance with her technically superior, refined, intensive and richly contrasting expression” (Der Bund).

Read more

Thursday, 24 December 2015

AAA: FEAR IN MUSIC AND PAINTING – Alexander de Blaeij conducts chamber music ensemble of the Royal Concertgebouw Orchestra

Alexander de Blaeij will conduct a chamber music ensemble of the Royal Concertgebouw Orchestra, performing pieces by the Scottish composer Genevieve Murphy as part of the AAA exhibition ‘Fear’ at Amsterdam’s Van Gogh Museum and the Stedelijk Museum.

The young and exceptionally talented composer Genevieve Murphy created this musical performance especially for this Friday Night. Together with the Dolhuys Museum, she delved into the human psyche, focusing on the space that can be occupied by fear. And that’s naturally a theme that links perfectly with Munch and Van Gogh. Genevieve has designed a route through both museums, passing various locations where musicians from the Royal Concertgebouw Orchestra will give short performances. It is a great pleasure for Alexander to work together with her and exploring this new pieces.

Concerts: Januari 8: Van Gogh Museum, Januari 15: Stedelijke Museum

More info on: www.concertgebouworkest.nl

Wednesday, 16 December 2015

A Night with Rachmaninoff - Auletes meets Wibi Soerjadi

Jos Schroevers dirigent
Wibi Soerjadi piano

Adam - Si j’étais roi
Rachmaninov - Pianoconcert nr 2
Rachmaninov - Symfonische Dansen

Eindhovens studentenorkest Auletes, onderdeel van Eindhovens Studenten Muziek Gezelschap Quadrivium, werkt deze bijzondere avond samen met meesterpianist Wibi Soerjadi, en neemt u mee in een overwegend Russisch programma vol romantiek. Soerjadi verraste ons onlangs nog met het dancenummer ‘Undaunted’ maar gaat vanavond weer back to classic met een programma waarbij het beroemde Tweede Pianoconcert en de Symfonische Dansen van Rachmaninoff centraal staan.

Met deze spetterende finale neemt dirigent Jos Schroevers na ruim zeven passievolle jaren afscheid van zijn orkest. Na afloop van dit concert is er in de foyer een mogelijkheid om de musici en Wibi Soerjadi te ontmoeten.

Kijk voor meer info op: www.muziekgebouweindhoven.nl

Wednesday, 11 November 2015

Alexander de Blaeij conducts the Arnhem Philharmonic Orchestra during the grand opening of the new central station in Arnhem

During the official opening of the Arnhem central station on November 19 the Arnhem Philharmonic under the direction of Alexander de Blaeij performs a special piece written by Gijs Kramers for this occasion. They will also play the popular work Kopenhagener Eisenbahn Dampf Galopp by Hans Christian Lumbye with a modern touch.

The concert forms part of a weekend full of festivities to celebrate the opening of this very special building. For more info about the grand opening of the train station, please visit the Facebook page Openingsweekend Station Arnhem 

The next concerts between De Blaeij and the Arnhem Philharmonic: 21 & 22 May 2016 with Herman van Veen! For more info: www.hetgeldersorkest.nl

Thursday, 5 February 2015

Conductor Jos Schroevers joins Toepoel International Management

Jos Schroevers (1976) is an ambitious young conductor, who knows how to communicate to both musicians and audience, in a passionate manner that clearly shows his love for music. His highly developed communication and teaching skills, combined with his emotional expression, make him a sought-after conductor, both for symphony orchestras and wind bands. Jos believes it is important to be innovative and daring when it comes to classical music and keeps a close eye on new developments. He is interested in various art forms and disciplines, which he tries to melt together.

Read more

Thursday, 18 December 2014

Luthers Bach Ensemble in Dagblad van het Noorden

  image.png wordt weergegeven

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Tuesday, 16 September 2014

Martin Sieghart becomes Principal Guest Conductor of the Israel Chamber Orchestra

From the next season on, Martin Sieghart will be the new Principal Guest Conductor of the Israel Chamber Orchestra.

The orchestra has a great reputation. It was founded in 1965 by Gary Bartini who served as its Artistic Director and conductor for 10 years. Many well known artists have performed with the Israel Chamber Orchestra: Mstislav Rostropovich, Vladimir Ashkenazy, Isaac Stern and many more.

More info on: www.ico.co.il 

Saturday, 13 September 2014

EnsembleCaméléon plays at the Rotterdam Philharmonic Gergiev Festival!

On September 14 EnsembleCaméléon will give an afternoon concert at the Gergiev Festival. The ensemble performs a sultry work by Rudi Stephan, a composer who died young and is therefore – regrettably – still unknown. A march written by Schönberg while on military service forms an airy intermezzo. Metamorphosen, written by Richard Strauss after two world wars, is an elegy for the culture thay was destroyed.

For more info check: www.gergievfestival.nl

Wednesday, 30 July 2014

Alexander de Blaeij wins second price at the Wiener MusikSeminar - Internationale conductor Master Classes

The prestigious Wiener Musikseminar is offering Master Classes for very talented music students from the entire world. More than eleven thousand participants from 29 countries have joined the international Master Classes till now. During the seminar Alexander de Blaeij conducted the Savaria Symphony Orchestra and impressed the international jury panel. The panel awarded him with a second price.

www.musikseminar.at

Friday, 9 May 2014

The Luthers Bach Ensemble joins Toepoel International Management

The Luthers Bach Ensemble is a baroque consort in Groningen (NL) that was founded some years ago, performing on period instruments in historic monuments throughout Groningen and Ostfriesland (Germany). The Luthers Bach Ensemble is led by its founder and artistic director Tymen Jan Bronda. Barogue specialist Ton Koopman is conducting the ensemble regulary.
Read more

Friday, 21 February 2014

Martin Sieghart conducts special and rediscovered opera: Walter Braunfels Ulenspiegel

In a special collaboration between EntArteOpera and the Israel Chamber Orchestra, Martin Sieghart conducts a long forgotten opera: Ulenspiegel. 

The opera will be performed in a special and historical place: the former tobacco factory in Linz during the Linz Bruckner festival 2014.

Looking for a Dutch link?: The opera is about the Eighty Years War between the Netherlands and Spain!

More info on: www.entarteopera.com

Saturday, 15 February 2014

Floris Mijnders new principal cellist of the Munich Philharmonic Orchestra

Floris Mijnders, the principal cellist of the Rotterdam Philharmonic Orchestra and member of Ensemble Caméléon is upgrading to the Munich Philhamronic Orchestra.
Source: www.artsjournal.com

Tuesday, 11 February 2014

EnsembleCaméléon joins Toepoel International Management

EnsembleCaméléon, the only group of its kind in the Netherlands, was set up in 2002 by a group of principal string players with the leading Dutch symphony orchestras. The ensemble aims to bring the traditional chamber music repertoire to a broader audience. The group, pairs of violins, violas, celli and one double bass, works alongside leading composers, singers, instrumentalists, dancers and actors to enhance their exciting and innovative programming. 
Reade more

Wednesday, 22 January 2014

Martin Sieghart with the Arnhem Philharmonic Orchestra on Radio 4

From January 4 to 10 Martin Sieghart conducted the Arnhem Philharmonic Orchestra with an exciting New Year program. Radio 4 was in the Music Sacrum to record the concert. Listen here!

Monday, 13 January 2014

Martin Sieghart conducts the NHK Symphony Orchestra

On October 2 & 4 2014 Martin Sieghart will conduct a Japanese orchestra with a great reputation: the NHK Symphony Orchestra.

The program will be German Romantic with Bruckner Symphony No. 4. The rest of the program will soon be announced.

Wednesday, 4 December 2013

Martin Sieghart conducts Mahler 6 with the Rotterdam Philharmonic Orchestra

From 12 till 15 December Martin Sieghart will conduct the Rotterdam Philharmonic Orchestra replacing Yannick Nézet-Séguin.

More info on: www.rotterdamsphilharmonisch.nl

Thursday, 31 October 2013

Ein aufgehender Stern, ein Engel und ein Vogerl

www.kleinezeitung.at

Das RTV Slowenien begeisterte mit dem Junggeiger Lorenzo Gatto.

"Ein Vogerl auf dem Zwetschgenbaum": Nicht nur diese Kärntner Volksweise hat Alban Berg in seinem einzigen Violinkonzert zitiert, sondern das in seinem Waldhaus in Auen am Wörthersee entstandene Stück ist auch sonst reich an Zitaten, etwa Bachs Sterbechoral. Gewidmet ist seine letzte geschlossene Komposition (1936) "Dem Andenken eines Engels", der 19-jährig an Kinderlähmung verstorbenen Manon, Tochter Alma Mahlers aus ihrer Ehe mit Walter Gropius.

Der erste 27-jährige Belgier Lorenzo Gatto, ein "Rising-Star" der Violinszene, wusste die Transparenz, die Wärme und Intensität des Gefühlsausdrucks wie auch die hohen technischen Anforderungen im Congress Center Villach mit Bravour zu bewältigen. Für den tosenden Applaus bedankte er sich mit der phänomenal flinkfingrig gespielten Gigue aus Bachs Partita Nr. 2

Melancholisch

Das RTV Sinfonieorchester Slowenien unter Martin Sieghart erzeugte ein fein gesponnenes, abgestuftes Spinnengewebe und stand dem Solisten in Emotion und Präzision in nichts nach. Zuvor ließ der österreichische Maestro noch die frühe, für Mozart ungewöhnlich melancholische Sinfonie in g-Moll KV 183 frisch erklingen.

"Halb krank" habe er sich beim Komponieren in seiner "dunklen Zeit" nach einem psychischen Zusammenbruch gefühlt: "Mir ist, als müsste man ihr dies anhören". Und tatsächlich erspürte man bei der 2. Symphonie von Robert Schumann, die nicht zu seinen stärksten Werken zählt, im Adagio diese "Schmerzensklänge". Vor allem wenn sie überwiegend exakt und so ausdruckstark wie auch farbig wie diesmal musiziert wurden.

Click here for original article

Friday, 20 September 2013

Eine innovative und sinnliche Schatzsuche

www.kurier.at

Überall wird gegraben. Denn man sucht ja nach Schätzen. In den Sandhäufen am Rande und in einem großen Haufen in der Mitte der Bühne, der so zum zentralen Aufführungsort wird: So lässt Philipp Harnoncourt die Opernrarität „Der Schatzgräber“ von Franz Schreker beginnen.

Der österreichische Regisseur lässt in seiner Sichtweise die Welt der Kunst und des brutalen Lebens in intensiver Dichte aufeinanderprallen. Gewählt hat man dafür eine Halle der ehemaligen Linzer Tabakfabrik, die von der Ausstatterin Susanne Thomasberger mit sparsamen Versatzstücken und Requisiten kongenial in das Geschehen einbezogen wird.

Es ist richtig und wichtig, dass Franz Schreker wieder vermehrt den Weg zurück auf die Bühnen findet. In den 20ern des 20. Jahrhunderts wurde er häufig aufgeführt. Wegen seiner jüdischen Herkunft wurde er jedoch von den Nazis als „entartet“ gebrandmarkt, verboten und zum Verstummen gebracht.

Soghafte Sinnlichkeit

Der Kompagnie „EntArteOpera“, gemeinsam mit dem Brucknerfest Linz, ist zu verdanken, dass Schrekers Werk wieder hervorgeholt wurde. Und es lohnt sich: Denn diese Musik ist von einer spätromantischen, soghaften Sinnlichkeit, der man sich kaum entziehen kann.

Vor allem dann, wenn sie so transparent, so fein aufgefächert zu hören ist, wie vom Israel Chamber Orchestra unter Martin Sieghart. Schade nur, dass man offenbar aus Sparsamkeitsgründen nicht die Originalversion, sondern eine eigens von Werner Steinmetz geschaffene, durchaus gelungene Bearbeitung für Kammerorchester verwendet hat, die jedoch viel vom ursprünglichen, raffinierten Klangreichtum vorenthält.

Mit vollem Einsatz agieren die Sänger. Herausragend erlebt man dabei allen voran Alexander Kaimbacher als szenisch und sängerisch ausdrucksstarken Narren, Roman Sadnik als tenoral sehr geforderten Sänger Elis, Ingeborg Greiner als intensive Els. Weiters sei noch Sebastian Soulès als markiger Vogt zu erwähnen.

KURIER-Wertung: 

Click here for original article

Tuesday, 17 September 2013

Linzer Bergung eines versunkenen Schatzes

www.derstandard.at

Linz - Er war im ersten Viertel des 20. Jahrhunderts mit seinen Opern Der ferne Klang (1912), Die Gezeichneten (1918) und Der Schatzgräber (1920) zum zeitweise meistgespielten Opernkomponisten im deutschsprachigen Raum avanciert: Franz Schreker. Der Sohn eines Budapester k. u. k. Hoffotografen, 1878 in Monaco geboren, wuchs in bitterer Armut in Wien auf und arbeitete sich hier nach oben: Schreker gründete den Wiener Philharmonischen Chor und unterrichtet ab 1912 Komposition an der Wiener Akademie; 1920 wechselte er nach Berlin als Direktor der Musikakademie. Dort starb er auch im März 1934; die Nationalsozialisten hatten ihn aufgrund der jüdischen Herkunft seines Vaters und der "sexuellen Verirrungen", die in seinen Opern zum Thema gemacht wurden, von den Bühnen verbannt.

Warum hat es nach 1945 nie eine richtige Renaissance des stilistisch doch sehr bekömmlichen Komponisten gegeben? "Ich weiß es nicht", sagt Martin Sieghart, Dirigent und Mitinitiator der Produktion von Schrekers Der Schatzgräber, die am 12. September in der Linzer Tabakfabrik als Kooperation mit dem Brucknerfest ihre Premiere erleben wird. Philipp Harnoncourt wird Regie führen, Susanne Thomasberger die Ausstattung verantworten - für ein seinerzeit ungeheuer erfolgreiches Werk, welches in Österreich nach 1945 szenisch aber noch nie zu erleben war. "Das finde ich den eigentlichen Skandal", meint der ehemalige Chefdirigent der Linzer Oper, "dass man nie gesagt hat: Das ist doch eine gute Musik, setzten wir das doch an."

Sieghart beschreibt die Musik als jener von Richard Strauss ähnlich, als weniger melodieselig, doch von größerer Tiefe. Die beiden Hauptpartien verlangten den Sängern alles ab, die Taktwechsel machten die Sache auch nicht leichter: "Ein Hammer", so der Leiter der Dirigentenausbildung der Grazer Musikuniversität. In Linz wird das Werk in einer von Werner Steinmetz erstellten Fassung für Kammerorchester zu hören sein - "eine Wahnsinnsarbeit". Steinmetz habe sich dabei an Schrekers Kammersymphonie und Strauss' Ariadne auf Naxos orientiert und operiere zu doppelt besetzten Streichern und einfach besetzten Bläsern mit Harmonium, Klavier und Celesta.

Ideale Akustik und Festpläne

Diese Fassung wird vom Israel Chamber Orchestra interpretiert: Sieghart arbeitete mit dem Orchester als Gastdirigent und fragte einfach mal, ob Interesse bestünde - es bestand. Ein Problem ergab sich lediglich daraus, dass am 14. 9. Jom Kippur gefeiert wird - aber da beginnt man dann eben einfach erst um halb 10 und macht danach noch gleich ein Fest "mit Schmankerln aus Israel". Fest und Aufführung finden im Quadrom der Tabakfabrik statt, dessen Akustik ein konsultierter Experte für ideal befunden hat. Auch dank der Vorhänge der Ausstellung Mythos Porsche, welche die Autofirma den Opernveranstaltern netterweise überlassen hat.

Zusätzlich zur Produktion des Schatzgräbers gibt es noch eine Ausstellung über "entartete Musik" im NS-Staat, "Das verdächtige Saxophon", einen kammermusikalischen Nachmittag mit "Verbotenen Klängen" und ein Konzert mit Podiumsdiskussion zur Frage "Kann Musik entartet sein?". Initiiert wurde dies vom Opernprojekt EntArteOpera, das im vergangenen Jahr von Sieghart und Thomasberger in der Absicht geründet wurde, in Vergessenheit geratene Werke sogenannter "Entarteter Musik" zur Aufführung zu bringen. Ein Projekt, das sowohl das Land Oberösterreich, der Zukunftsfonds der Republik Österreich als auch die Erste Nationalratspräsidentin, Barbara Prammer, für unterstützenswert betrachteten. Ein Folgeprojekt für 2014 ist fix, alles weitere "steht in den Sternen", meint Sieghart. Jetzt soll erst einmal ein Teil des versunkenen Opernschatzes von Franz Schreker gehoben werden. (Stefan Ender, DER STANDARD, 12.9.2013)

Click here for original article